Elefantenpost

Gesunde Zähne …

… sehen nicht nur schön aus – sie sind das ganze Leben lang wichtig!


Äußerlich betrachtet besteht ein Zahn aus der Zahnkrone und der Zahnwurzel. Die Zahnkrone ist im Mund sichtbar und ragt aus dem Zahnfleisch heraus. Die Zahnwurzel ist unter dem Zahnfleisch verborgen und ist durch das Zahnfach, der Alveole, im Kieferknochen verankert. Der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel wird als Zahnhals bezeichnet und ist bei einem gesunden Gebiss vom Zahnfleisch bedeckt. Im Querschnitt betrachtet besteht ein Zahn aus Zahnschmelz, Zahnbein, Zahnzement und Zahnmark. Schon bei der Geburt sind fast alle Milchzahnkronen weitgehend ausgebildet, im Alter von etwa vier Jahren ist das Milchzahngebiss mit 20 Zähnen vollständig. Dann folgt der Zahnwechsel, welcher etwa mit 12 bis 13 Jahren abgeschlossen ist.

Die richtige Zahnpflege…

ist das A und O für eine gute Zahngesundheit und beginnt schon mit den ersten Milchzähnen im Kindesalter, wo regelmäßiges Putzen von Beginn an zum Alltag gehören sollte.
Für Erwachsene gilt als Faustregel:

•     6 Minuten täglich sind unbedingt nötig: 2 mal je 2 Minuten Zähne putzen plus 1 mal 2 Minuten Zahnseide und / oder Interdentalbürstchen benutzen.
•     Alle 6-8 Wochen sollte die Zahnbürste ausgewechselt werden.
•     2 mal jährlich sollten Sie zur Zahnkontrolle gehen sowie
•     1 mal jährlich eine professionelle Zahnreinigung vornehmen lassen.

Nichts gegen Bakterien…

Die meisten dieser Kleinstlebewesen sind harmlos und ein wichtiger Bestandteil der Mundflora, aber: das gesunde Gleichgewicht kann schnell gestört sein, etwa durch mangelnde Mundhygiene, zuviel Zuckerkonsum und zuwenig Fluor. Dies führt zu Bildung von Plaque; so nennt man den Film auf den Zähnen, der aus Speichel, Nahrungsresten und Bakterien besteht. Die Bakterien setzen Zucker aus der Nahrung in Säuren um, welche die Zahnsubstanz angreifen. Daraus entwickelt sich mit der Zeit Karies, das „berühmte“ Loch im Zahn. Außerdem kann eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) entstehen, die sich wiederum auf das Zahnbett ausdehnt (Parodontitis). Durch eine chronische Entzündung geht das Zahnfleisch zurück und es wird immer mehr von dem Gewebe zerstört, das den Zahn im Kieferknochen verankert. Die Zähne lockern sich und werden druckempfindlich; freiliegende Zahnhälse reagieren empfindlich bis schmerzhaft auf Heißes oder Kaltes.


Ernährung kann positiven wie negativen Einfluss auf die Zahngesundheit haben:


Nicht nur süße, sondern auch saure Lebensmittel sind schlecht für die Zähne. Während Süßes ein gefundenes Fressen für Kariesbakterien ist, greift Saures den schützenden Zahnschmelz an. Das wiederum hat die Erosion der Zahnsubstanz zur Folge, und Bakterien haben ein noch leichteres Spiel. Besonders säurehaltige Lebensmittel wie Zitrusfrüchte, Kiwis und Ananas, aber auch Smoothies, Frucht- und Gemüsesäfte sowie essighaltige Salatsaucen. Auch die vermeintlich gesunde Apfelschorle ist für die Zähne nicht gut. Sie wirkt gleichermaßen mit Fruchtzucker und Fruchtsäure auf die Zähne ein. Dieser Effekt ist noch stärker bei stark gezuckerten Limonaden und Cola. Was viele nicht wissen: Auch Wein, insbesondere Weißwein, greift wegen des Säuregehalts die Zähne an. Der Säuregehalt ist aber kein Grund, kein frisches Obst mehr zu essen, denn es liefert dem Köper lebenswichtige Vitamine und Mineralien. Wichtig ist, dass man nach dem Verzehr von Obst und anderen säurehaltigen Speisen nicht sofort zur Zahnbürste greift. Die Borsten schmirgeln den von der Fruchtsäure angegriffenen Zahnschmelz regelrecht ab. Um die Zähne vor Säureschäden zu schützen, können  Sie zunächst den Mund mit klarem Wasser spülen und mit dem Zähneputzen mindestens 30 Minuten warten.

Käse haftet lange an den Zähnen und überzieht sie mit einer calciumhaltigen Schutzschicht, die Säuren neutralisiert. Auch ungesüßte Milchprodukte liefern viel Zahnschmelz stärkendes Calcium.
Faserreiche Lebensmittel wie frisches Gemüse und Vollkornprodukte und alles andere, das intensiv gekaut werden muss, sind sehr empfehlenswert. Sie wirken reinigend und regen die Speichelproduktion an: viel Speichel kann  Speisereste wegspülen und die Säuren neutralisieren.
Statt Schokolade sollten Sie Nüsse naschen, statt gesüßten Getränken sollten Sie viel Wasser, Milch und Kräutertees genießen.
Zwischen den Hauptmahlzeiten brauchen die Zähne immer wieder eine mehrstündige Pause vom Essen, damit der Speichel seine nützliche Wirkung voll entfalten kann und den Zahnschmelz mit stärkenden Mineralien versorgen kann.
Ein (zuckerfreier!) Kaugummi kann zwar die Zahnbürste nicht ersetzen, ist aber eine gute Alternative für zwischendurch und unterwegs.

Die aktuelle Elefantenpost

ep 18 02 titel 300

  • 1

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.

Dafür arbeiten wir täglich mit einem erfahrenen und engagierten Team in 4 Fillialen.
Beratung und Service werden bei uns groß geschrieben. Darum nehmen wir uns für Sie und Ihre Anliegen stets ausreichend Zeit.

Jobs

  • Willkommen im Team...

    Wir sind fast immer auf der Suche nach Verstärkungen für unser Team. Wenn Sie ein entsprechendes Studium / Ausbildung abgeschlossen haben und und daran interessiert sind, zu uns zu stossen, schicken Sie uns Ihre Bewerbung!

  • 1
  • 2

Kontakt

  service@elefantenapo.com

  02208 - 9 19 54 01

  02208 - 9 19 54 25


• Impressum

• Datenschutzerklärung